Du betrachtest gerade POESIE DES FALLENDEN KORNS<span class="wtr-time-wrap after-title"><span class="wtr-time-number">2</span> Minuten</span>

POESIE DES FALLENDEN KORNS2 Minuten

AMARANTHUS

Azurblauer Himmel, warm und sonnig, ein leichter Wind – ein idealer Tag zur Samenreinigung.

Zerkleinert, trocken ausgedroschen, verlesen und fein zerrieben sammelt sich ein noch filziges Gemenge Amaranth. Hochgehalten gleitet das Gemisch über den Rand der Schale und fällt in einem feinen, breiten Strahl in den Wind. Leichte Blütenreste, Hülsen und Staub werden in einer feinen Wolke im Spiel des Windes davongetragen.

Und irgendwann ist alles eins. Vor dir liegen Abermillionen winzige Körnchen, die wie ein Schatz in sattem, glänzend-schwarzen Pixeln mit rotem Schimmer in der Sonne glimmern.

Amaranth-Samen in die ein Herz gezeichnet ist

AMARANTHUS SP.

Fuchsschwanzgewächs aus der Andenregion

die Gattung umfasst 60 bis 98 Arten

Nutzung der Blätter und Samen 

in wärmeren Zonen weltweit verbreitet

anspruchslos, gedeiht selbst in trockenen Steppen, Ödland und Kulturland 

Amaranthus caudatus – Superfood für die Zukunft im Klimawandel?

 

Beim Eintauchen wird deine Hand, werden deine Finger von unzähligen, feinen Körnchen sanft umschlossen. Nicht rau und schwer wie in Sand, sondern leicht gleiten deine Hände in die Fülle der matt glitzernden Masse. Eine zweite, seidige Haut umfasst dich, ein flüssig scheinendes Medium von allumfänglicher Berührung. Warm und weich, wie eine liebe, freundliche Geste, die dir freie Bewegung erlaubt und gleichzeitig stützenden Halt gibt.

Beim Herausheben werden die Hände bedingungslos frei. Alles fällt ab, nichts haftet an. Du tauchst wieder tief ins Volle, schöpfst und hebst eine Handvoll in die Höhe. Schon rieseln erste Körnchen durch die Finger, fallen, landen kurz aufspringend. Das Prasseln schwillt an. Der Vorhang verdichtet sich, löst sich auf, die Kaskaden werden mal dunkler, mal heller und reagieren in malerischen Wellen auf das Spiel der Hände. Das Schauspiel gleicht dem immerwährenden Branden von Meereswellen, einer meditativen Choreografie in Zeitlupe.

Dann das Finale – die Hände öffnen sich abrupt und überlassen dem glänzenden Strom dem freien Fall. Die Masse bäumt sich auf. Ein Paukenschlag.

Video abspielen
5 1 Stimme
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen