You are currently viewing VERGISS-MEIN-NICHT

VERGISS-MEIN-NICHT

Züchte dir dein eigenes Vergissmeinnicht!

Lust auf ein Experiment? Hast du auch gerade die hellblaue Phase in deinem Garten? Dann züchte doch dein eigenes Vergissmeinnicht!

Eine Mariendistel umgeben von Vergissmeinnicht. Unten rechts der Turm mit einer Füllung aus Lesestein von oben, siehe mein Buch, Seite 103.

Vergissmeinnicht-Pflanzen unter die Lupe! Erst bei genauerem Hinsehen fallen Unterschiede bei den Pflanzen auf. Einige wachsen kleiner und kompakter mit dichtem Blattwerk, während andere am selben Standort unter ähnlichen Wachstumsbedingungen einen lockeren, lichteren Aufbau aufweisen. Auch die Blüten können unterschiedlich groß sein, auf gleicher oder unterschiedlicher Höhe ansetzen und verschiedene Blau- bis Rosatöne aufweisen.

Die Triebe dieser Pflanze sind relativ gerade und hoch gewachsen, mit kräftigem, leicht gelblichem Laub, das nach oben gerichtet ist. Die Blütenansätze setzen größtenteils auf derselben Höhe an.

Dieses Vergissmeinnicht ist breiter angelegt. Dadurch verteilen sich die Blüten auf verschieden Höhen und bilden eine halbkugelförmige Außenkontur. Die Blätter stehen etwas nach außen und sind von kräftig-grüner Farbe.

Eine besonders kräftig gewachsene Pflanze mit vielen Trieben und Blüten. Ein Prachtexemplar! Eine Pflanze und die Vase ist voll 🙂

„Wild“ oder „frei“ abblühende Pflanzen einer Art sind eine bunte Mischung verschiedenster Merkmale. Das hat sich die Natur clever ausgedacht, da bei der genetischen Durchmischung immer neue Kombinationen und Eigenschaften entstehen. So sind immer Pflanzen dabei, die besonders gut an die aktuellen Anforderungen  Umweltbedingungen angepasst und sorgen so für das Überleben der Art. 

In der Zucht nutzt man diese große genetische Bandbreite, um Pflanzen nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Am Beispiel des Vergissmeinnichts könntest du Pflanzen anhand folgender Auswahlkriterien auswählen:

  • Farbe, Form, Größe und Duft der Blüte sowie deren Anzahl
  • Höhe, Ausbreitung und Form der Pflanze
  • Gesundheit und Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge
  • Anpassungsfähigkeit an verschiedene Klima- und Bodenbedingungen
  • Blütezeitpunkt
  • Langlebigkeit der Pflanze und Haltbarkeit der Blüten
  • Geschmack und Essbarkeit
  • Insektenfreundlichkeit

Und wie soll dein hauseigenes Vergissmeinnicht aussehen? Machen wir das Zuchtziel hier im Beispiel an der Blütenfarbe fest: Möchtest du vielleicht ein sehr helles oder ein dunkles Blau, mit einer leichten Nuance nach Rosa, eine Mischung aus allem oder wären rosa Blüten spannend? Du hast die Qual der Wahl!

Die Blüten dieses Sämlings haben eine gleichmäßig ausgeprägte azurblaue Farbe und gleichmäßig kräftig-grünes Laub. Nur eine Einzelblüte besitzt eine Nuance Richtung rosa. 

Ein zarter Farbverlauf von Flieder nach Hellblau kennzeichnet die Blüten dieser Pflanze. Die Blattfärbung ist hellgrün, während sich die Blattrippen etwas dunkler abzeichnen. 

Eine einzige Pflanze unter Hunderten meiner Sämlinge zeigt rosa gefärbte Blüten. Was auffällt ist, das dieses Exemplar auch eine kürzere oder vorgezogene Blütezeit besitzt. 

Und so kannst du dein Vergissmeinnicht nach deiner Wunschfarbe selektieren:

  1. Wähle die Pflanzen aus, die deinem Ideal am nächsten kommen, und setze sie fern von anderen Exemplaren zusammen. Die Verpflanzung sollte idealerweise noch vor der Öffnung der Blüten erfolgen, um eine unkontrollierte Bestäubung durch Insekten zu vermeiden. Da die Blütenfarbe zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht sichtbar ist, sollte das Versetzen möglichst schnell nach der Blütenöffnung oder an kalten, nassen Tagen, an denen Insekten wenig fliegen, erfolgen.

  2. Die radikale Methode: Entferne alle Pflanzen, die nicht deinen Vorstellungen entsprechen.

Durch diese Selektion werden nur die ausgewählten Pflanzen bestäubt, säen sich aus und verstärken die gewünschten Merkmale von Jahr zu Jahr in die gewünschte Richtung.

MEISE? Mehr davon auf meiner Seite zum Kunstprägen: www.falkenburger.de

Dann mal viel Spaß bei deiner Zucht und vergiss mein nicht!

Trage dich am besten gleich unten in die Aboliste ein, damit du mein demnächst kommendes Interview mit Prof. Peter Berthold, einem der weltweit führenden Ornithologen (Vogelkundler), nicht verpasst!

5 1 Stimme
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen